Alles Gute liegt nah
  • in der Kulturscheune Langburkersdorf am 30. September 2017

  • Neustädter Untermarkt

 
Aktuelles

Neustadt in Sachsen, 15. September 2017

Wohnbaugebiet Berghaus-/Schillerstraße

Seitens der Stadt Neustadt in Sachsen konnte für ein weiteres geplantes Wohnbaugebiet "Berghaus-/Schillerstraße" das B-Planverfahren abgeschlossen werden.
Im Gebiet sollen mindestens 15 Bauparzellen entstehen. Die dafür erforderlichen internen Erschließungsarbeiten und die Vermarktung der Bauparzellen sollen an einen externen Partner übertragen werden.

Für diese Leistungen sucht die Stadt Neustadt in Sachsen einen verlässlichen Partner, der die Erschließung des Wohnbaugebietes, beginnend ab Herbst 2017, durchführt. Für einen Großteil der Grundstücke gibt es bereits Interessenten.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf unter:

Stadt Neustadt in Sachsen
Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen
Tel. 03596 569260
E-Mail: bauamt@neustadt-sachsen.de

Informationen zum Wohnbaugebiet Berghaus-/Schillerstraße

B-Plan

Neustadt in Sachsen, 15. September 2017

Sport frei in der Turnhalle Niederottendorf

Im Februar 2017 begannen die Arbeiten zur Sanierung der Schulturnhalle im Ortsteil Niederottendorf.

In der Maßnahme enthalten waren die Erneuerung der gesamten Heizungs- und Beleuchtungsanlage sowie die energetische Ertüchtigung der Fassade. Neben neuen Geräten, wie Sprossenwände und Basketballkörbe, wurde ein Teil der Prallwand ersetzt und der Sanitärbereich und die Umkleideräume komplett renoviert. Das Lehrerzimmer erhielt eine neue Einrichtung, wie auch der Veranstaltungsraum im Obergeschoss. Dort wurde eine neue Küche installiert und die Decke abgehangen. Das spart zukünftig unnötige Heizkosten.

Vom 11. bis 13. September 2017 räumten die Hausmeister, Vereinsmitglieder und Lehrer wieder die Sportgeräte und Utensilien zurück auf ihren alten Platz. Vielen Dank dafür. Die Arbeiten sind nun in den letzten Zügen. Das neue Schließsystem muss noch eingebaut und die Fassade im vorderen Bereich noch fertiggestellt werden. Trotzdem wird die Halle bereits schon seit dieser Woche zum Sport genutzt. Die Maßnahme erfolgte im Rahmen des Förderprogramms „Brücken in die Zukunft“.


Neustadt in Sachsen, 07. September 2017

Erneuerung des Teichmönchs

Nach der öffentlichen Ausschreibung und der Angebotsauswertung hat die Firma Tief- und Ökobau GmbH aus Goldbach den Zuschlag erhalten.

Die Bauleistung beinhaltet nur die Erneuerung des Teichmönches und die Sanierung der Ablaufleitung im Dammbereich. Dazu muss der Freibadesee Anfang September vollständig abgelassen werden.

Die Arbeiten beginnen am xx. September und enden am 20. Oktober 2017. Danach wird das Wasser vor dem Winter im Freibadesee wieder eingestaut.

Neustadt in Sachsen, 07. September 2017

In Polenz und Berthelsdorf erfpögen folgende Straßen- und Brückenbaumaßnahmen

Ersatzneubau der Fußgängerbrücke im Ortsteil Polenz, in Höhe Mittelweg 62

Nach der öffentlichen Ausschreibung fand am 8. August 2017 fand die Submission statt. Nach Auswertung der Angebote erhielt die Firma MONTAG Straßen- und Tiefbau GmbH & Co. KG, Sebnitz, den Zuschlag. Die Bauarbeiten sollen Mitte September 2017 beginnen. Die neue Brücke wird in Abstimmung mit der Landestalsperrenverwaltung (LTV) mit einem größeren Durchflussquerschnitt gebaut, da die Polenz in den nächsten Jahren durch die LTV an dieser Stelle verbreitert wird. Die Brückenbauarbeiten werden voraussichtlich Mitte November abgeschlossen.

Fahrbahnerneuerung Bischofswerdaer Straße, Ortsteil Berthelsdorf

Die Asphaltarbeiten schließen sich an den Bauabschnitt vom vergangenen Jahr an und erstrecken sich bis zur Einfahrt zum Gewerbegebiet „Am Fuchsberg“. Die Bauleistung wurde öffentlich ausgeschrieben. Die Submission fand am 31. August 2017 statt. Die Auftragserteilung erfolgt nach der Angebotsauswertung in den nächsten Tagen. Die Arbeiten werden, wie im vergangenen Jahr, unter Vollsperrung und der Umleitung über die Ortsumgehung während der Herbstferien vom 4. bis 13. Oktober 2017 ausgeführt.

Instandsetzung Straße „Am Waldrand“ im Ortsteil Polenz

Nach der öffentlichen Ausschreibung, Submission und Angebotsauswertung erhielt die Firma STRABAG AG, NL Dippoldiswalde, den Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot. Der Weg erhält eine Asphaltbefestigung. Im Anschlussbereich an die Cunnersdorfer Straße müssen dazu Borde gesetzt werden. Im östlichen Abschnitt wurden bereits im Jahr 2006 Borde gesetzt und die Fahrbahnentwässerung gebaut. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich in der Woche ab dem 11. September 2017 und werden am 6. Oktober 2017 enden. Eine Information der Anwohner wird dazu noch gesondert erfolgen.

Neustadt in Sachsen, 11. August 2017

Brunnen sprudelt wieder

Seit dem 8. August 2017 sprudelt der Brunnen an der Maxim-Gorki-Straße im Neubaugebiet wieder. Mit einem kleinen Fest, das vom ASB Kinderhaus „Pfiffikus“ organisiert wurde, konnte er offiziell in Betrieb genommen werden.

Die Entscheidung zur Reparatur war keine leichte, denn die Brunnenanlage war immer wieder Ziel von Vandalismus. Die Folge waren ständige Verstopfungen und Verunreinigungen, wodurch vor allem die Pumpe und deren Steuerung in Mitleidenschaft gezogen wurden. Über 22.100 EUR gab die Stadt in den letzten Jahren für Instandsetzungen aus. Auch im Stadtrat wurde das Thema lange diskutiert und sogar ein Rückbau erwogen. Die Stadträte Joachim Grünberger und Astrid Schillert setzten sich gemeinsam mit Ulrike Yessad für die Erhaltung ein und riefen eine Spendenaktion ins Leben. Diese half mit, die Finanzierung der Reparatur zu sichern. Die Gesamtkosten der Instandsetzung von 5.550 EUR, teilen sich Wohnungsgenossenschaft, Wohnungsgesellschaft und die Stadt.
Natürlich durften auch die zwei Stargäste, Kiki vom Mariba und der freche Rabe Pfiffikus (Foto) zur Inbetriebnahme nicht fehlen, letzterer ging gleich im Brunnen baden und spritzte alle rings herum voll.

Bürgermeister Peter Mühle dankte den Beteiligten, besonders Astrid Schillert, Ulrike Yessad und Joachim Grünberger für ihr Engagement und forderte alle Anwesenden auf, zukünftig achtsam zu sein, dass der Platz mit dem Brunnen so schön bleibt. Die Anwohner, die Kinder und die Leiterin Sylvana Schumacher vom Kinderhaus „Pfiffikus“ freuten sich gemeinsam mit Ingo Jeschke vom Brunnenanlagenbau Grundmann, den drei o. g. Hauptinitiatoren sowie einigen Stadträten über die Wiederinbetriebnahme. Gemeinsam gaben die Kinder mit Bürgermeister Peter Mühle das Zeichen zum Anschalten der Pumpe.

Inbetriebnahme Brunnen

Neustadt in Sachsen, 31. Juli 2017

Vor 10 Jahren fand die Eingemeindung zwischen der Stadt Neustadt in Sachsen und der Gemeinde Hohwald statt

Am 18. Juli 2007 wurde offiziell die Eingemeindung der Gemeinde Hohwald in die Stadt Neustadt in Sachsen besiegelt. Neustadts Bürgermeister a. D. Manfred Elsner (Foto links) und der Amtsverweser der damaligen Gemeinde Hohwald, Christian Kowalow, unterzeichneten in der Neustadthalle den Eingliederungsvertrag und schafften damit die Voraussetzung für eine gemeinsame Zukunft.

Unterzeichnung Eingliederungsvertrag

Zum 1. August 2007 erfolgte die Eingemeindung. 

Voraus gegangen waren lange Bemühungen der damaligen Bürgermeister um eine Fusion. Bereits seit dem Jahr 2004 wurde in einer Arbeitsgruppe, bestehend aus den Vertretern beider Gemeinden, über die Grundlagen diskutiert. In einem anberaumten Bürgerentscheid im Jahr 2005 sprachen sich jedoch die Bürger der Gemeinde Hohwald mehrheitlich gegen die Eingemeindung aus, sodass die Verhandlungen ins Stocken gerieten.

Im Januar 2007 trat Dieter Grützner als Bürgermeister der Stadt Neustadt in Sachsen in den wohlverdienten Ruhestand und übergab die Amtsgeschäfte an Manfred Elsner, der im November des Vorjahres die Wahl in Neustadt in Sachsen für sich entscheiden konnte.

Christian Kowalow leitete die Geschäfte der Gemeinde Hohwald als Amtsverweser weiter. Vor diesem Hintergrund wurde durch den Gemeinderat der Gemeinde Hohwald ein zweiter Bürgerentscheid anberaumt, in dem sich die Mehrheit der Bevölkerung nun für die Eingemeindung aussprach.

Nach der Entscheidung über eine gemeinsame Zukunft galt es viel zu organisieren, wie die Änderung von Straßennamen sowohl im Stadtgebiet als auch in den Ortsteilen, die Vereinheitlichung des Ortsrechtes und die Zusammenführung der Haushalte beider Kommunen, um einen gemeinsamen Haushalt für 2008 zu erstellen. Die Mitarbeiter der Verwaltung wurden in den Dienst der Stadt Neustadt in Sachsen gestellt. Auch die Gemeinderäte waren fortan Teil des Neustädter Stadtrates, der nun übergangsweise aus 40 Mitgliedern bestand. Finanziell belohnte das Land Sachsen die Eingemeindung mit zusätzlichen Investitionsmitteln in Höhe von 490 TEUR. Damit war es möglich, Projekte in der Stadt und den Ortsteilen zu realisieren, die mittelfristig im Finanzplan so nicht denkbar gewesen wären. Trotz der Förderung waren über 1 Mio. EUR Eigenmittel nötig, um diese umzusetzen.

  • Sanierung des Schlossdaches Langburkersdorf mit 315 TEUR im Jahr 2009
  • Kunstrasenplatz im Ortsteil Langburkersdorf mit 582 TEUR im Jahr 2009
  • Vereinsscheune im Ortsteil Niederottendorf mit 117 TEUR im Jahr 2010
  • Neubau der Brücke auf der Bischofswerdaer Straße - Höhe Julius-Mißbach-Turnhalle - für 312 TEUR im Jahr 2007
  • Rekonstruktion Postmeilensäule 10 TEUR im Jahr 2008
  • Rekonstruktion Parkwege Arthur Richter Park für 116 TEUR 1. Bauabschnitt entlang der Goethestraße im Jahr 2008, 2. Bauabschnitt von Oktober 2009 bis Juli 2010
  • Neueinrichtung Bibliothek nach dem Umzug aus dem Schulgebäude Bischofswerdaer Straße für 105 TEUR im Jahr 2007
  • Neugestaltung Dorfplatz Polenz für 112 TEUR im Jahr 2008


Durch die Gemeindefusion verbesserte sich der Wichtungsfaktor bei der Berechnung der Schlüssel-zuweisungen des Landes, sodass zusätzliche Einnahmen für die Gesamtkommune in den kommenden Jahren erzielt werden konnten. Das half bei der Ausgestaltung der kommenden Haushaltspläne.
Der Zusammenschluss der Stadt Neustadt in Sachsen und der Gemeinde Hohwald war eine Jahrhundertentscheidung und brachte der Gesamtgemeinde finanzielle Stabilität und weiteren wirtschaftlichen Aufschwung. Viele Projekte im Stadtgebiet und in den Ortsteilen konnten somit in den vergangenen zehn Jahren realisiert werden.

Neustadt in Sachsen, 24. Mai 2017

Ausbau der Oberstraße

Als weiteres großes Straßenbauvorhaben erfolgt ab 29. Mai 2017 die Sanierung der Oberstraße im zweiten Bauabschnitt.

Dort wird zunächst der Durchlass für den Kalbsbornbach erneuert und anschließend ein neuer Mischwasserkanal bis zur Promenade/Bruno-Dietze-Ring verlegt, so dass danach der Straßenbau mit Fertigstellung bis Anfang September 2017 begonnen werden kann. Mit dem Asphalteinbau erhält auch ein Teilstück der Ortsstraße Promenade, zwischen Einfahrt Parkplatz und der Buswendeschleife eine neue Deckschicht.

Über eine bauzeitliche Ampelanlage wird die Zufahrt zum Wohngebiet Bruno-Dietze-Ring ständig gewährleistet.

Neustadt in Sachsen, 28. Februar 2017

LEADER-Fördermittel in der Region „Sächsische Schweiz“ aufgerufen!

Interessante Fördermittel für die vielfältigsten Bereiche, für Gewerbe, junge Familien ...

Seit dem 10.02.2017 können in der LEADER-Region „Sächsische Schweiz“ wieder Anträge auf Förderung mit LEADER-Mitteln gestellt werden. Abgabeschluss ist der 31.03.2017 und die regionale Entscheidung im Koordinierungskreis fällt am 10.05.2017.
Aufgerufen wurden alle sieben Handlungsfelder der LEADER-Entwicklungsstrategie der Region „Sächsische Schweiz“:

HF A Wirtschaft, Nahversorgung, Fachkräftesicherung
HF B Mobilität, technische Infrastruktur
HF C Bildung, Soziales, Ehrenamt
HF D Siedlungs- und Ortsentwicklung
HF E Natur, Kulturlandschaft und Klimaschutz
HF F Tourismus, Kultur und Freizeit
HF G Prozessbegleitung, Kooperation, Kommunikation

Übersicht, was gefördert wird - Beschreibung der einzelnen Handlungsfelder mit Fördersumme

Zuwendungsfähig sind Kommunen, Unternehmen, Vereine und gemeinnützige Träger sowie Privatpersonen. Auf der Internetseite des Regionalmanagements unter www.re-saechsische-schweiz.de sind die Aufrufe mit allen wichtigen Terminen und Informationen freigeschaltet.
Bitte beachten Sie, dass für die Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz eine Baugenehmigung erforderlich ist, dass nur der Eigentümer zuwendungsfähig ist und damit gleichlaufen auch der Antragsteller sein muss sowie das Neubau in der Regel nicht förderfähig ist. Haben Sie eine Projektidee? Sprechen Sie mit uns darüber - wir beraten Sie gern zu den Fördermöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Unterlagenzusammenstellung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
Regionalmanagement LEADER-Region „Sächsische Schweiz“
Siegfried-Rädel-Straße 9
01796 Pirna
Telefon: 03501 4704870, Fax: 03501 5855024
E-Mail: joachim.oswald@re-saechsische-schweiz.de

Für Fragen steht Ihnen ebenfalls das Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen in Neustadt in Sachsen zur Verfügung: Telefon: 03596 569260

 
BürgerserviceVeranstaltungenFacebookStartseite